FLOATING DEVELOPMENT –
LEBEN UND ARBEITEN MIT DEM WASSER

 

dutch Docklands amillarah3

 

„Water is Real Estate“, sagt Mathias Tobias von IMF (International Marine Floating Systems), Vancouver und bestätigt damit einen Trend, der überall dort zunehmend sichtbar wird, wo Menschen am Wasser leben.

 

Der Bürgermeister von London, Boris Johnson, initiierte 2014 die Planung und den Bau des ersten „Floating Village“ am London Royal Dock. Andere wasserbasierte Projekte entstehen in Boston, Sydney, Helsinki, den Malediven und vor allem in den Niederlanden. Die Gründe sind vielfältig, wie z.B. Entwicklung von neuem Lebensraum, Dynamisierung der Stadtentwicklung sowie Schutz vor den Folgen des steigenden Meerwasserspiegels.

 

Wegweisendes Know-how aus den Niederlanden
Konfrontiert mit der Gewalt und Zerstörungskraft des Meeres und von Wasserfluten, die sich auf eine ungeschützte Küste und flaches Land stürzen, kämpft man in den Niederlanden seit Jahrhunderten gegen das Wasser, zum Schutz von Menschen und Natur. So entstand ein gewachsenes, ganz spezielles Know-how im Bau wasserbasierter Gebäude, das einzigartig in der Welt ist. Schwimmende Appartementhäuser, verbunden mit schwimmenden Bürgersteigen, gehören in Holland inzwischen vielerorts zur alltäglichen Realität. Einige Projektenwickler und deren Konzeptansätze werden im Folgenden vorgestellt.

 

 

 

 

Balance d’eau · Olaf Janssen
Niederlande, 2003

 

Das erste schwimmende Haus in Privatbesitz entwickelte Olaf Janssen 2003 mit Experten in Delft auf einem See. Er und seine Familie waren so begeistert vom Leben in einem Haus mit Unterwasserfenstern, einem spektakulären Blick und einem individuellen Lebensstil, dass er aus dem privaten Projekt eine Geschäftsidee entwickelte. Balance d’eau heißt seine Firma, die sich auf die Konstruktion von „Floating Houses“ spezialisiert hat.

 

Balance d'eau //

Delft, Niederlande

 

 

 

Werkhaven Waternet · Attika Architekten
Niederlande, 2010

 

Attika Architekten aus Amsterdam entwickeln neben klassisch auf Land gebauten Gebäuden gleichermaßen schwimmende Bauten. So zum Beispiel das „Werkhaven Waternet“, welches in Amsterdams alter Hafenstadt gelegen ist. Es wurde gestaltet für die Firma Waternet, deren Aufgabe der Schutz und die Sauberhaltung von Amsterdams Wasserwegen ist. Nachhaltige Bauweise und ökologische Energieversorgung waren daher oberstes Ziel bei der Konzeption des Gebäudes. Der schwimmende Bau  im „Containerlook“ passt sich optisch perfekt in den Hafen ein. Er wurde als Holzrahmenhaus mit reetgedeckter Fassade gestaltet, also mit Baumaterialien, die umweltfreundlich und vollständig recyclebar sind. Büros und Cafeteria sind in den oberen Räumen gelegen, über einem Hohlraum aus Beton und den daneben befindlichen Wassercontainern. Mit einer Fläche von etwa 875 m² ist das „Werkhaven Waternet“ das größte schwimmende Gebäude in den Niederlanden.

 

Werkhaven Waternet //

Amsterdam, Niederlande

 

 

 

Drijf in Lelystad · Attika Architekten
Niederlande, 2012

 

„Drijf in Lelystad“ wurde ebenfalls von Attika Architekten für eine Gruppe von wasser-verliebten Familien entwickelt. 40 Kilometer außerhalb der Stadt entstanden die auf Hohlkörpern aus Beton errichteten Holzrahmenhäuser und wurden über Wasser zu ihrem Bestimmungsort gezogen.

 

Drijf in Lelystad //

Lelystad, Niederlande

 

 

 

The 5 Lagoons · Dutch Docklands
Malediven, 2015

 

Dutch Docklands, ein 2005 gegründetes, unabhängiges und nach eigenen Angaben weltweit führendes Unternehmen, folgt der Idee des „Leben mit dem Wasser“. Statt gegen die Elemente zu kämpfen entwickelten die Gründer Paul van de Camp und Koen Olthuis die visionäre Idee, den Raum auf dem Wasser zu nutzen. Der Entrepreneur van de Camp und der Architekt Olthuis, der sich bereits mit dem Unternehmen Waterstudio.nl auf die Planung schwimmender Strukturen spezialisiert hatte, entwickeln mit ihrem Team wegweisende Konzepte, Bauwerke und Infrastrukturen. Dutch Docklands arbeitet gemeinsam mit öffentlichen und privaten Partnern an kreativen Projekten, die neuen Lebensraum auf dem Wasser schaffen können und damit zu einer dynamischen ökonomischen und städtischen Entwicklung beitragen.

 

The 5 Lagoons“ ist eines der spektakulärsten Projekte, die Dutch Docklands mit der Regierung der Malediven in einem Joint Venture entwickelt.

 

 

The 5 Lagoons – The Ocean Flower

Aufgereiht wie an einer Perlenschnur entstehen schwimmende Villen, angeordnet in der Form einer typischen maledivischen Blume, in einer Lagune, die ca. 20 Minuten per Boot von der Hauptstadt entfernt liegt. Die erste Bauphase, in der 185 spektakuläre Villen entstehen, die über einen privaten Pool und direkten Meereszugang verfügen, hat bereits begonnen. In der nächsten Stufe wird ein vielfältiges touristisches Angebot mit Strand, Hotels, Restaurants, Shops, einem Spa sowie einem Tauchzentrums errichtet.

 

The Ocean Flower //

Malediven

 

The 5 Lagoons – Amillarah

Projektiert sind weiterhin 10 einzigartige schwimmende private Inseln in einer der schönsten Lagunen auf den Malediven, etwas abseits und doch nahe an den anderen vier Arealen der „The 5 Lagoons“ gelegen. So werden die potentiellen Bewohner abseits von den touristischen Wegen leben und doch die geplante Vielfalt der Freizeitangebote nutzen können. Vom Flughafen ist die Anlage schnell mit dem Boot zu erreichen.

 

Amillarah //

Malediven

 

The 5 Lagoons – The Royal Indian Ocean Club

Sensationell ist der weltweit erste schwimmende 18-Loch-Golfplatz mit anspruchsvollen Wasserhindernissen und mit 360-Grad-Meerblick, der in Kooperation mit Golf Troon, dem führenden Spezialisten für Golf Course Management im Luxus Segment, geplant wurde. Gebaut auf schwimmenden Plattformen ist die Golfanlage bestens eingepasst in das natürliche Ökosystem. Das Platzdesign bietet mit vielen Abschlägen sowie einer 9-Loch-Par-3-Akademie das ultimative Golferlebnis. Im spektakulären gläsernen Unterwasser-Tunnel, in dem man die tropische Unterwasser-Welt bewundern und beobachten kann, befindet sich das Unterwasser Clubhaus mit einem Pro Golf Shop, einem Restaurant und einer Bar. Der Premium Golfplatz verfügt über ein Trainingscentrum, Putting Greens und ist mit den neuesten Computer- und Videogeräten ausgestattet. Zur Golfanlage gehört ein kleines Village mit romantischen Stadthäusern und Villen, die im venezianischen oder palastartigen Stil erbaut werden. Boutiquen, Restaurants und Bars sind ebenfalls vorgesehen.

 

The Royal Indian Ocean Club //

Malediven

 

Internationale Expansionspläne

Weitere Projekte von Dutch Dockland wie das Greenstar Hotel, Malediven in den Ausmaßen eines riesigen grünen Sterns sowie das 5 Star Hotel in Norwegen sind in der Planung. Die internationale Expansion soll auch in den USA stattfinden. Dutch Dockland plant ein Vorzeigeprojekt auf einem bereits gekauften, privaten See zu bauen, um Regierungen und Städten zu zeigen, wie man wirkungsvoll gegen die Folgen des steigenden Meeresspiegel ankämpfen kann. Spätestens seit dem Supersturm Sandy und dessen verheerenden Folgen ist der Kampf gegen die Elemente auch in den USA hochrelevant, zumal nach einer Studie von National Geographic Miami und New York City zu den am meisten gefährdeten Städten gehören und neue Überflutungen drohen.

 

 

 


Perspektiven für Floating Developments

Wie eine Marktforschungsstudie von der DGV Group (Dutch sustainable real estate developers and architects) aus dem Jahr 2012 aufzeigt, glaubt die Mehrzahl der Niederländer noch, dass das Leben auf dem Land sicherer ist als auf dem Wasser. Internationale Fachleute sind jedoch davon überzeugt, dass „Floating Developments“ ein ganz neues Maß an Sicherheit aufweisen. Die Konstruktionen widerstehen Fluten und Erdbeben, da sie sich dynamisch an die Umweltbedingungen anpassen. Wenn das Wasser steigt, steigen die Häuser mit. Bei Erdbeben bewegen sie sich mit der Erschütterung.

 

Begrenzt vorhandene, teure Grundstücke und Bauplätze auf dem Land, mehr Sicherheit vor den zerstörerischen Folgen von Umweltkatastrophen, nachhaltiges und ökologisches Bauen sowie neue Ideen für einen dynamischen Städtebau – all das sind gute Gründe, eine deutlich steigende Nachfrage nach und Bedarf an „Floating Developments“ zu prognostizieren.